Familiennachzug

Den Familienangehörigen (Ehepartner und Kinder unter 18 Jahren) von Drittstaatsangehörigen kann ein Aufenthaltstitel erteilt werden. Voraussetzung dafür ist u. a., dass der Familienangehörige, zu dem nachgezogen wird, einen gültigen Aufenthaltstitel hat, ausreichend Wohnraum vorhanden ist und der Lebensunterhalt für die gesamte Familie gesichert ist.

Um eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen, müssen die nachziehenden Ehepartner in der Regel einfache Deutschkenntnisse nachweisen können. Diesbezüglich gibt es jedoch mehrere Ausnahmereglungen. Die nachgezogenen Familienangehörigen erhalten dann eine befristete Aufenthaltserlaubnis, mit der sie ebenfalls eine Beschäftigung aufnehmen können.

Zu den Voraussetzungen im Einzelnen siehe Website der EKIBA unter „Rechtliches“, „Aufenthaltsrecht“   „Infoblatt Aufenthalt aus familiären Gründen“ sowie Website des Projektes Vorbereitet ankommen in der neuen Heimat.