Gesundheit

Deutschland verfügt über ein modernes staatliches Gesundheitssystems, das Ihnen im Krankheitsfall einen umfassenden Versicherungsschutz bietet. Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) basieren dabei auf dem Solidarprinzip. Das heißt, dass die Berechnung der Beitragshöhe für die Versicherten einkommensabhängig erfolgt, der Leistungsumfang sich jedoch nach den jeweiligen gesundheitlichen Erfordernissen richtet und damit unabhängig von der Höhe der geleisteten Zahlungen ist. Seit 2009 besteht für alle in Deutschland gemeldete Personen eine allgemeine Krankenversicherungspflicht. Das bedeutet: Jeder Mensch, der in Deutschland lebt und arbeitet, braucht eine Krankenversicherung.

Die Krankenversicherung

Die Krankenversicherung ist Teil des Gesundheits- bzw. des Sozialversicherungssystems und erstattet ihren Mitgliedern die Kosten für die notwendigen medizinischen Behandlungen. Die Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkasse erstreckt sich dabei unter anderem auf:

  • Behandlungen und Aufenthalte in Krankenhäusern
  • Therapie schwerer und langwieriger Krankheiten
  • Behandlungen von Unfällen sowie deren Nachsorge
  • ambulante ärztliche Behandlungen
  • zahnärztliche Versorgung
  • Medikamente
  • medizinisch erforderliche Rehabilitationsmaßnahmen
  • Untersuchungen bei Schwangerschaft sowie Entbindungen
  • Kontrolluntersuchungen und Standardimpfungen

Eheleute und Kinder sind über die Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert (sog. Familienversicherung).

Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung erhalten Sie die elektronische Gesundheitskarte. Diese muss bei jedem Arztbesuch vorgelegt werden, damit die Kosten direkt mit Ihrer Krankenversicherung abgerechnet werden können.

Informationen in unterschiedlichen Sprachen rund um das Thema Krankenversicherung finden Sie hier.

Der Arztbesuch

Versicherte in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) können in Deutschland grundsätzlich die sie behandelnden Ärzte frei wählen. Erste Anlaufstelle ist jedoch Ihr Hausarzt oder Ihre Hausärztin. Dieser kann Sie bei Bedarf auch zu einer Fachärztin oder einem Facharzt oder in ein Krankenhaus überweisen. In Baden-Württemberg finden Sie eine Vielzahl an Allgemeinmedizinern, Fachärzten und Krankenhäusern. Viele Ärzte verfügen zudem über Fremdsprachenkenntnisse. Wenn Sie einen Arzt mit bestimmten Sprachkenntnissen benötigen, können Sie hier nach einem Arzt in Ihrer Umgebung suchen. Termine vereinbaren Sie am besten vorab telefonisch.

Was tun im Notfall?

Über die Telefonnummer 112 erreichen Sie die Notrufzentrale/Rettungsleitstelle. Dort werden durch geschultes, oft mehrsprachiges Personal alle wichtigen Informationen abgefragt, um die für den jeweiligen Notfall erforderlichen Maßnahmen einzuleiten. Diese Nummer ist im gesamten Bundegebiet gültig und kostenfrei zu erreichen.

Sie können selbstverständlich auch selbst die Notaufnahme eines Krankenhauses aufsuchen. Diese sind rund um die Uhr geöffnet.

Außerdem sind überall in Deutschland niedergelassene Ärzte im Einsatz, die Patienten in dringenden medizinischen Fällen ambulant behandeln – auch nachts, an Wochenenden und an Feiertagen. Unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117 erreichen Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Die Apotheken verfügen ebenfalls über einen flächendeckenden Bereitschaftsdienst. Informationen dazu finden Sie in der regionalen Tagespresse oder bei Ihren Apotheken vor Ort.

Medikamente

Verschreibungspflichtige, d. h. rezeptpflichtige Medikamente erhalten Sie ausschließlich in Apotheken. Dort legen Sie ein ärztliches Rezept vor, leisten einen kleineren Zuzahlungsbetrag und bekommen so das verschriebene Medikament. In der Apotheke direkt können Sie selbstverständlich auch rezeptfreie Medikamente erhalten, die Sie dann komplett selbst bezahlen.

Mehr Informationen

Ausführliche Informationen zu den dem Thema Gesundheit finden Sie bei Make it in Germany – Gesundheit.